Download
Unser Programm in der Übersicht
Programmablauf für Eltern und Schüler.pd
Adobe Acrobat Dokument 361.6 KB

Tag 1: Und los geht's ... Ankunft der russischen Gäste

Am Bahnhof haben wir schon alle gespannt auf unsere russischen Freunde gewartet. Als die S-Bahn endlich einfuhr, war die Freude dementsprechend groß. Nach einem Jahr konnten manche von uns ihre Austauschpartner endlich wieder sehen und andere von uns lernten ihren Gast nun "live" kennen.

Wegen den tropischen Temperaturen in Deutschland ging`s für viele erst mal ins Freibad.


Tag 2: Weinstadtralley mal anders ...

Heute mussten wir erst um 8.30 Uhr in der Schule sein. Herr Schultheiß und die Schulband begrüßten uns alle im Musiksaal. Unsere Lehrerinnen stellten uns das kommende Programm vor: Hinter die Kulissen schauen - das kann man schließlich in ganz verschiedenen Bereichen. Land, Leute, Kultur sowie Sprache und Familie. Natürlich aber auch ganz klassisch, hinter den Kulissen des Theaters und als Regisseure in unserem eigenen Trickfilm. Wir alle hoffen darauf, eine schöne Zeit gemeinsam verbringen zu können. Das geht natürlich nicht ohne Anstrengung.

Im Anschluss an die Begrüßung gab`s "typische Brezeln" und wir lernten uns bei verschiedenen Teamspielen kennen.

Die Stadtrally hatten wir bereits im Voraus geplant und vorbereitet. Auf Cityrollern und Fahrrädern erkundeten wird Weinstadt. Über eine Schulführung, Kräutergarten Kirche und Burgruine war alles dabei.

Am Bootssteg konnten wir schließlich den ersten Tag gut ausklingen lassen - nicht zu vergessen, es war sehr, sehr heiß. Trotz der Hitze haben alle geistert mitgemacht. Manchmal war zwar ein Stöhnen zu hören, aber für diese Temperaturen haben wir uns gut geschlagen. Die verdiente Wasserschlacht am Ende war außerdem sehr lustig.


Claudia und Jana


 

Tag 3: Zuuuumba ...


Um 07.40 Uhr mussten Alex und ich heute in der Schule sein. Schon am Morgen war es sehr warm und es sollte tatsächlich noch heißer werden. Unglaublich, welche Temperaturen im Moment herrschen. Die russischen Gäste besuchten den Sprachunterricht für Anfänger und Fortgeschrittene bei Frau Schiller und Frau Bollacher-Weiser.

Danach startete die Einführung ins Projekt. Unsere Aufgabe wird es sein, in deutsch-russischen 4er Teams einen Trickfilm zum Thema "eine Begegnung hinter den Kulissen" zu drehen. Heute starteten wir allerdings erst einmal mit Brainstorming bevor wir mit der tatsächlichen Arbeit an den Ipads loslegen können. Manchmal ist es gar nicht so einfach seine Ideen in drei Sprachen verständlich zu machen.

Am Nachmittag hatten wir eine Zumbastunde an einem etwas kühleren Schattenplätzchen. Mir persönlich hat es Spaß gemacht, obwohl es auch anstrengend war.

Unsere Freizeit verbrachten wir fast alle im Freibad Geradstetten.


Silja und Alex


Tag 4 & 5: Wochenende

Samstag

Heute war eins ehr schöner Tag. Meine Austauschpartnerin, ich und meine Freundin samt Austauschpartnerin haben uns überlegt, war wir in Stuttgart so erleben können. Wir entschieden uns dazu in das Mercedes-Benz-Museum zu fahren. Dort hatten wir viel Spaß und außerdem war es auch interessant. Am Ende des Tages fuhren wir noch Simulator.

 

Matija und Lusija

 

Sonntag

 

Am Sonntag trafen wir uns alle um 14.00 Uhr am Bootssteg in Endersbach. Siljas Vater hatte an alles gedacht und alles organisiert: Grillzeug, Kanus und Getränke waren schon bereit.

In den Kanus paddelten wir von Endersbach nach Großheppach zur Röhre. Die perfekte Gelegenheit in bei dieser Hitze in die kühle Rems zu springen.

Nachdem wir uns abgekühlt hatten ging es per Kanu wieder zurück zum Ausgangspunkt. Dort grillten wir ganz gemütlich und verspeisten unsere Rote Wurst.

Nach dem Essen waren wir alle noch einmal gemeinsam schwimmen.

Am Ende des Tages hatte jeder seinen Spaß an diesem tollen Tag.


(Gaetano)


Tag 6: Arbeit am Projekt und Kartrennen

Los ging`s, nachdem wir alle in unseren Familien essen waren und uns somit eine ordentliche Energiegrundlage geschaffen haben. Auf der Kartbahn Kart-o-Mania konnten wir das gut gebrauchen. Dort haben wir uns spannende Rennen geliefert. Zuerst stand in kleineren Gruppen das Qualifying an. Diese Zeiten wurden ausgewertet und los gin`s: die Besten gegen die Besten! Sogar zwei der russischen Lehrerinnen sind mitgefahren, Hut ab für diese 2. Wir fuhren in vier verschiedenen Rennen und jeder gab so viel wie er konnte. Natürlich durfte die Siegerehrung am Ende nicht fehlen. Am Ende ging es per S-Bahn wieder zurück nach Hause. Ein gelungener Nachmittag würde ich sagen.


Luca und Leonid


Tag 7: Hinter den Kulissen der Wilhelma

Bevor wir in die Wilhelma gegangen sind, hatten wir noch zwei Stunden Freizeit auf der Königsstraße. Die perfekte Gelegenheit für manche in den Läden nach Sommerkleidern Ausschau zu halten, da es heute unglaubliche 37 Grad hatte.

Alles in allem war es sehr entspannt in kleinen Gruppen.

Die Hitze war unglaublich und manchen taten vom vielen Laufen auch schon ordentlich die Füße weh.

(Anna)


Nach dem Stuttgartausflug machten wir uns gemeinsam auf den Weg in die Wilhelma. Dort hatten wir erstmal die Gelegenheit die Tiere der Wilhelma zu bestaunen. Von Elefanten über Schlangen und Affen war alles dabei.

Nun begann unsere Führung "hinter den Kulissen". Wir kamen in Bereiche, die dem normalen Besucher verborgen blieben.

In der Futterstation sahen wir Räume voller Insekten, Heimchen und Krabbeltierchen, im Nachbarraum befanden sich die Mäuse und Ratten. Das ist natürlich schon komisch, diese süßen Tiere als "Futtertiere" zu besuchen - aber Fleischfresser sind eben keine Vegetarier.

Interessant war auch die Krankenstation, wo sich die Tiere etwas vom Besucherstress erholen können um in Ruhe wieder gesund zu werden.

Im Behandlungszimmer konnten manche von uns Betäubungspfeile durch das Blasrohr schießen, was sich als gar nicht so einfach erwies.

Zum Schluss sahen wir noch die "Kistenhalle" der Wilhelma. Dort gibt es für jede Tierart und Größe die passende Transportbox. Beeindruckend waren natürlich die riesigen Kisten, in denen zum Beispiel der Silberrücken der Gorillas transportiert wird.


(Natasha)


 


Tag 8: Hinter den Kulissen von Weinstadts Wein

Heute Morgen waren die russischen Schüler wieder in der ersten Stunde mit im Unterricht, bevor sie in der zweiten Stunde Sprachunterricht hatten.

Im Anschluss ging`s wieder an die Arbeit für unser Filmprojekt. Manche mussten ihre Ideen für den Film nochmals überarbeiten, während andere schon am "Drehen" waren. Insgesamt ist diese Arbeit sehr lustig, da die Kommunikation in teilweise drei Sprachen gar nicht so einfach ist.

Um 11.00 Uhr machten wir uns auf nach Strümpfelbach, wo wir das Weingut Wilhelm besichtigten.

 

Mit dem Bus fuhren wir nach Strümpfelbach (übrigens ein ausgezeichnetes "schönstes Dorf").

Wilhelms holten uns an der Bushaltestelle ab und es ging direkt in die Weinberge. Heute war die Hitze gnädig mit uns, bei Sonnenschein aber angenehmen Temperaturen wanderten wir durch die Weinberge ohne gegrillt zu werden.

Was für uns zum normalen Anblick gehört ist für unsere russischen Gäste etwas ganz Außergewöhnliches: Wohin man blickt Weinreben und sanfte Berge.

Wilhelms versorgten uns an geeigneten Stellen immer wieder mit Informationen rund um den Weinanbau und die Weinherstellung - das war auch für viele von uns neu.

Natürlich hatten wir auch die Gelegenheit den Weinkeller zu bestaunen, bevor wir im Innenhof der Familie Wilhelm bei Salzkuchen und Traubensaft gemütlich beisammen saßen.



Tag 9: Hinter den Kulissen von Tarzan

Nachdem wir gut in unseren Familien zu Mittag gegessen hatten, machten wir uns "ausgehfein", um gegen 15.00 Uhr Richtung SI-Centrum aufzubrechen.

Da unser diesjähriges Projektmotto "hinter den Kulissen" lautet, war es natürlich klar, dass wir auch im Musical Tarzan einmal hinter die Kulissen schauen wollten.

Es war richtig interessant zu sehen, was für ein Aufwand betrieben wird, dass die gesamte Show läuft.

Wir hatten die Gelegenheit, die Kostüme, Technik und Bühnenkulisse aus nächster Nähe zu sehen. Unser Führer Daniel verriet uns außerdem das ein oder andere Detail, das dem normalen Zuschauer sonst verborgen bleibt. Zum Beispiel einen geheimen Aufzug, den Jane während der Show benutzt um ganz schnell in den Dschungelhimmel zu kommen ohne außer Atem zu sein. Gigantisch waren auch die Dimensionen: Die Bühne hinter den Kulissen erstreckt sich über 28m nach oben und 7m nach unten.

Nach der Führung hatten wir die Gelegenheit etwas zu essen, bevor es dann um 19.30 Uhr endlich losging. Wir durften in den Saal und das Musical fing an.

Es war ein tolles Erlebnis, sehr schön und faszinierend, denn es hat sich angefühlt, als ob man in der Geschichte dabei ist.

Nach dem Musical machten wir uns auf den Rückweg, der Tag war sehr lang, dafür aber auch sehr ereignisreich und wunderschön.


Selina und Luiza


Tag 10: Schulfest

Heute Nachmittag fand unser lang ersehntes internationales Schulfest statt. Alle Klassen der Schule hatten sich ins Zeug gelegt, um unterschiedliche internationale Köstlichkeiten, Vorführungen oder Sportaktionen zu präsentierten.

Das Wetter spielte natürlich mit und wir konnten den Tag bei strahlendem Sonnenschein genießen.

Unsere Austauschgruppe traf sich gegen halb sechs im Musiksaal, um unsere Lieder zu proben.

Im Anschluss daran kam der große Auftritt: Wir sangen ein russisches Lied, die russischen Schüler tanzten und danach gab es noch die WM-Hymne "ein Hoch auf uns" gemeinsam gesungen von russischen und deutschen Schülern.


Lisa


Ein Highlight war auch der gemeinsame Luftballonstart zusammen mit Schülern der Vollmarschule.


Tag 11 & 12: Wochenende

Nach der ereignisreichen anstrengenden Woche hatten wir am Wochenende nochmal die Gelegenheit richtig auszuspannen.

Auf dem Programm der einzelnen Austauschpartner standen ganz unterschiedliche Dinge: Shopping in Stuttgart, Mercedes Benz Museum, Freibad, Grillen in den Familien und, und, und....

So langsam geht es dem Ende zu und wir sind erstaunt, dass die Zeit so schnell an einem vorbeiziehen kann.


Tag 13: Vorbereitungen aufs Abschlussfest

Der heutige Vormittag stand ganz im Zeichen der Vorbereitungen auf das Abschlussfest. Manche Gruppen gaben ihren Trickfilmen noch den letzten Feinschliff, andere studierten ihre Auftritte für den Abend ein und manche konnten sich schon dem Souveniererstellen widmen und gestalteten gemeinsam Mäppchen als Andenken an diese Zeit.

 

Gegen Abend begann unser Abschlussfest. Unsere Eltern, Herr Schultheiß, Oberbürgermeister Oßwald, einige Lehrer und auch viele ehemalige Schüler, die schon einmal an diesem Austausch teilgenommen hatten, waren unsere Gäste.

Das Programm war eine bunte Mischung aus Gesang, einem Tanz - wo auch die Zuschauer von ihren Stühlen gerissen wurden, verschiedenen Reden und Rückblicken auf die gemeinsame Zeit durch eine Fotoshow von Claudi und Selina.  

Da jedes Land seinen Filmpreis hat (Oscar, Bambi ....) durfte auch bei uns eine Auszeichnung für den besten Trickfilm nicht fehlen.

Alle Filme waren gigantisch und so viel es dem Publikum sichtlich schwer per Applaus den Gewinner der silbernen Matroschka und des silbernen Gartenzwerges zu küren. Gewonnen hat "Schule hier und dort" von Anika, Carolin, Jura und Lisa.

Im Anschluss an den offiziellen Teil wurde das Buffet eröffnet: Beim gemeinsamen Grillen und Beisammensein wurde viel geredet und gelacht, wenn man sich nicht gerade auf dem T-Shirt eines Anderen verewigte.

Unglaublich, dass bereits am nächsten Morgen der Abschied bevorsteht und der Austausch vorbei ist.

 


Tag 14: Bye, bye ...

Vor zwei Wochen nahmen wir an dieser Stelle aufgeregt unsere russischen Gäste in Empfang. Heute stehen wir wieder am Bahnhof in Endersbach und verabschieden uns voneinander nach einer intensiven, aufregenden und tollen gemeinsamen Zeit. Manche von uns haben sich das letzte Mal gesehen (... wer weiß) andere von uns, freuen sich schon jetzt auf unseren Gegenbesuch in Russland im nächsten Jahr.

Die Zeit verging wie im Flug und so war auch schnell der Moment gekommen, wo unsere Gäste zusammen mit Frau BW und Frau Schiller von Weinstadt zum Flughafen aufbrachen.